#52goodthings Nr. 17: einen Plan haben

Gestern hatte ich keinen Plan.

Bis auf eine Räumaktion am Vormittag (neuer Wohnzimmerteppich, yay!) hatte ich nichts Konkretes auf dem Schirm. Und das Gefühl fand ich so blöd, dass ich direkt wusste, worum es in meinem Challengebild für diese Woche gehen soll: Ich finde es nämlich ziemlich gut, einen Plan zu haben – egal, ob es um tägliche To-Do-Listen, längerfristige Annimi-Aktionen, Reisen oder nen Einkaufszettel geht. Ja, in mir steckt ein kleiner Kontrolletti…aber ich habe festgestellt, dass es mich insgesamt weiter bringt, mir konkret Dinge vorzunehmen. Ich bin mit einem Plan produktiver, motivierter und kann meinen Tag/meine Woche/whatever besser einteilen. Und ich fühle mich gut, weil ich mich und meine Ziele (und wenn sie noch so klein sind) ernst nehme.

Klar lasse ich auch mal Dinge sausen: Manchmal passen die ganzen Sachen eben nicht in einen Tag oder es kommt was Unerwartetes dazwischen oder ich habe spontan viel mehr Lust, an dieser und nicht jener Illustration zu arbeiten. Da versuche ich, auf mein Bauchgefühl zu hören, und das berät mich meistens ziemlich gut. Und jetzt verrate ich euch noch ein paar meiner Pläne für diese Woche:

  • Ich werde an einem monstermäßigen Buchprojekt weiterarbeiten.
  • Ich werden die neuen Hochzeitstaschenmonster in meinen DaWanda Shop stellen.
  • Ich werde mir einen Reiseplan für meinen kommenden London-Besuch machen. (Ha!)

Und was habt ihr so vor? 🙂

Merken

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: #52goodthings Nr. 27: Fünf gerade sein lassen – Annimi

Schreibe einen Kommentar